Wenn meine Venen leiden

Bis jetzt kenne ich das Problem Venenleiden oder geschwollenen Füsse fast gar nicht. Aber in heissen Sommern hat es mich auch schon erwischt. Es heisst zwar, dass mehr Frauen darunter zu leiden haben als Männer, aber ich kenne mittlerweile auch viele Männer die ein Lied davon singen können.

Oftmals sind eine erbliche Veranlagung, das Tragen von hohen Schuhen und die Pille der Auslöser für eine Venenschwäche. Aber auch stehende und sitzende Berufe begünstigen die Beschwerden und das trifft ebenfalls auf Männer zu.

Normalerweise wird im Blutkreislauf das arterielle Blut durch den Herzmuskel schnell mit Druck im Körper verteilt, das venöse Blut kann aber nur langsam gegen die Schwerkraft zum Herz wieder zurückfliessen. Die Muskulatur, die die Venen umschliesst, ist für den Rücktransport des Blutes verantwortlich. Damit das Blut sich nicht staut oder etwa wieder zurückfliesst, übernehmen die Venenklappen eine Art Schleusendienst.

Eine Venenschwäche entsteht, wenn die Venen so geweitet sind, dass sich die Venenklappen nicht mehr richtig schliessen können. Dadurch wird der Blutabfluss gestört, was zu einer Stauung des Blutes führt. Es kommt zu den typischen Schmerzen in den Beinen, die man kennt. Die Beine fühlen sich schwer an und es kribbelt. Die Wärme im Sommer führt ausserdem zu einer Erweiterung der Venen. Deshalb haben viele gerade in dieser Jahreszeit damit zu kämpfen. Und im Sommer möchte man doch gerne Bein zeigen und diese nicht verstecken, weil sie angeschwollen und unansehlich sind.

Wie es so oft ist, muss man frühzeitig etwas unternehmen, damit die Venenschwäche nicht chronisch wird.

Aber was genau?

  • Sport und Bewegung

Die beste Vorbeugung ist zum Beispiel Laufen, Wandern, Schwimmen und Radfahren. Auch barfuss gehen unterstützt den Aufbau einer gesunden Venenmuskulatur. Wenn du deine Füsse geschützt haben möchtest, aber trotzdem nicht auf das Gefühl des barfussgehens verzichten willst, empfehle ich dir LUNA Sandals. Mehr barfuss geht nicht.

  • Venengymnastik

Mir hilft die Übung Venenpumpe sehr gut. Die Übung ist ideal für zwischendurch im Büro oder im Bus.

Venenpumpe-1-1067x1600px

Venenpumpe-2-1067x1600px

Du kannst die Übung im Stehen oder auch auf einem Stuhl sitzend durchführen. Du setzt dich aufrecht auf die vordere Stuhlkante, stellst die Füsse hüftweit auf und die Knie befinden sich über der Mitte des Fusses. Dann den rechten Fuss auf die Zehen und den linken Fuss auf die Ferse stellen. Du wirst eine Spannung in den Muskeln der rechten Wade und des linken Schienbein bemerken. Der rechte Fuss steht jetzt auf der Fußspitze, der linke Fuss steht auf der Ferse. Dann einfach die jeweilige Fussstellung wechseln und die Füsse bewusst der Länge nach über dem Boden abrollen.

  • Wechselduschen kalt und warm

Aber nicht jeder mag diesen Temperaturunterschied. Ich zum Beispiel mache es eher auf die lauwarme Tour.

  • Hohe Flüssigkeitszufuhr

Gerade in der warmen Jahreszeit muss man dem Körper viel Flüssigkeit zuführen. Alkoholfreie Getränke natürlich, wie selbstgemachter Eistee oder einfach nur Wasser.

  • Kühlen der Beine

Es gibt verschiedene Produkte, die äusserlich angewendet werden können und zu einer Linderung der Beschwerden führen. Verschiedene Wirkstoffe wie Minze, Ingwer und Rosskastanie wirken entzündungshemmend, sorgen für eine schnelle Kühlung der Beine und führen zur Abschwellung. Ich schwöre auf das Venenspray von RINGANA, das müde und schwere Beine wieder fit macht.

RINGANA Venenspray

Wenn du den einen oder anderen dieser Tipps beherzigst, dann kann der Sommer kommen. Und du wirst mit leichten Beinen einen schönen Sommer erleben.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.